06.07.2017 Lungälv nach Fjäres

Es war eine sehr unruhige Nacht, die mich heute morgen in den sonnigen Tag brachte. Hinter mir eine Art Bundesstraße und auf der anderen Flussseite die Autobahn. Die sanitären Anlagen waren wieder alt aber sauber. Das Abendessen gönnte ich mir im Restaurant. Es war für einen Radler so dürftig, dass ich nach dem leckeren aber überschaubaren Burger noch hungrig war.

Die Touristinfo gleich gegenüber öffnet um 10 Uhr. Pünktlich war ich da.
Ich wurde wiederum freundlich und allumfassend beraten. Die Karten waren wieder gratis. Es ging bei strahlend blauen Himmel die ersten Kilometer am Fluss entlang. In Ytterby machte ich an einem kleinen Café meine Frühstückspause. Das hausgemachte Gebäck ist hier der Hammer.

Um 12.12 Uhr war ich schon in Göteburg an der Touriinfo angekommen. Hier versorgte ich mich mit den weiteren Karten. Vor Göteburg war der Radweg top ausgeschildert. Auch hier war er wieder breit und Autobahn artig ausgebaut. In der großen Stadt nutze ich die Zeit zum Mittagessen bei Subway und zum Laden des Akkus.

Richtung Süden ging es erstmal nach Billdal. Ich folgte schon seit Göteburg den Schildern mit der Aufschrift „1 Kattegatt Leden“. Sie waren gut sichtbar und häufig an allen Abzeigungen angebracht. Die Abzweigung nach Osten in Richtung Kungsbacka habe ich verpasst. Ich raste weiter nach Süden an der Küste entlang. Hier sind die noblen Häuser und Villen gebaut worden. Der Radweg ist einfach nur traumhaft. Vorbei an bestimmt drei riesigen Golfplätzen ging es immer nach Süden. An einem habe ich mir zwei Bälle mitgenommen. Die lagen natürlich außerhalb des Platzes. Für wen die wohl sind?

Ich bemerkte meinen Irrtum und musste von hier aus noch 26 km nach Ãsa in Richtung Norden. Also noch eine Pause und wieder den Akku laden. Ich verbrachte die Zeit in einem noch nicht geöffneten Dönerladen. Der Besitzer sprach deutsch und war lange Zeit in Düsseldorf. Die letzten Kilometer nach Kungsbacka vergingen wie im Flug. Ich habe nochmal alle Kräfte mobilisiert und den schon schweren Beinen alles abverlangt. Vor Åsa war ein kleiner CP. Ich fuhr darauf zu und nachdem die wichtigen Dinge geklärt waren bezog ich meinen Platz. Was sind wichtige Dinge? Dusche/WC mit warmen Wasser, Strom, WLAN und ein kaltes Bier. Gab es alles für € 22.00.

Heute Abend habe ich meinen Nudelvorrat aufgebraucht. Morgen muss ich die Gelegenheit nutzen um einzukaufen. Beim schreiben belästigen mich die kleinen Mücken. Ich habe deshalb meinen Mückenschutz über den Kopf gezogen. In der Ferne rauscht die Autobahn. Was wird die Nacht bringen…?

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.