D – 03.07.2021 Ostseeküstenradweg von Wismar nach Börgerende 75 KM CP


Das Wetter ist doch immer gut für ein paar Zeilen. Bisher hatten wir, bis auf den Tag mit dem Gewitter, einen sonnigen wenn auch manchmal teilweise bewölkten Himmel. Die obligatorische Sonnenbräune habe ich schon auf meiner sichtbaren Haut. Die Temperaturen schwankten von 15 – 23 Grad am Tag. In der Nacht war es nie kühler als 12 Grad. In unserer mobilen Herberge fühlen wir uns wohl und ein jeder hat jetzt sein System gefunden sich schnell und bequem einzurichten. Unser Stühle verschaffen uns jeden Abend und am Morgen ein Maximum an Luxus. 

 Die Radwege unterscheiden sich kaum mehr in Bezug auf Ost und West. Es gibt überall die losen Schotterwege als auch die gut befestigten Wege. Leider auch sind überall die schon alten Radwege mit den durch die Wurzeln angehobenen Asphaltdecken überraschend zu finden. Diese Bodenwellen bringen den schnellen Radler auf einem ungefederten Rad schnell ins straucheln. Ich erinnere mich ungern und mit Schmerzen an eine Strecke entlang der Elbe. Dort ließen mich eben die Bodenwelle vom Weg abkommen und mit voller Geschwindigkeit im Graben landen. Eine aufgerissene und blutende Wade waren damals die einzige Verletzung. Angenehm sind die Passagen in den Wäldern. Einerseits spenden sie Schatten und kühlen ab, andererseits erfrischen sie die Sinne mit ihrem Geruch nach Moder, der salzigen Meeresluft oder auch mal nach dem Geruch der nahen Bauernhöfe. Die Wege sind fast immer leicht zu fahren und  da man(n) immer auf der Hut nach hervorstehenden Wurzeln ist auch nicht sonderlich gefährlich. Heute am Samstag hat in den Orten direkt an der Ostsee das Touristenaufkommen erheblich zugenommen. Das ist auch den begonnenen Sommerferien in NRW zu verdanken. So manch eine Familie tauscht jetzt gerne mal Pommes Rot-Weiß gegen ein Fischbrötchen. Unser Abstecher nach der Insel Poel hat uns für eine sehr kurze Zeit in die 80er Jahre zurück gebracht. In unserer Pausenstation am Hafen in Kirchdorf gab es ein Paar Wiener mit Brot noch für € 2,20 und die Tasse Kaffee für € 1.20, hier wurde im Kiosk drinnen auch noch und nicht nur von den Bettreibern geraucht.

Jetzt sitzen wir nachdem wir uns in der griechischen, wie kann es auch anders sein, Gaststätte verpflegt haben, direkt an der Ostsee und warten bis die Sonne weit im Westen im Meer versinkt. Hinten am Horizont kommt ein Schiff langsam näher. Die Melodie von Lale Anderson, ein Schiff wird kommen,  ist mir im Ohr präsent. Bin mal gespannt wann ihr den Ohrwurm wieder aus dem Kopf bekommt.

Wir sitzen an einer wichtigen Grenze. Es ist die Grenze zwischen den Anhängern der freien Körper Kultur und den anderen Banausen. Erstere stürzen ihre harten und gestählten Körper in die abendlichen Wellen. Die anderen machen rechts nehmen uns das gleiche. Nur eben angezogen und nicht so dramatisch. Mag jeder für sich selbst diese Momente definieren und genießen. Die Wellen spülen unaufhörlich ihre gurgelnde Melodie an den leicht ansteigenden und mit Algen, Muscheln, kleinen Steine und sonstigen Dingen dekorierten Strand. Bis zur Wassergrenze trennen mich nur ca. 3 Meter. Ich genieße es dem Meer an dieser Stelle, und in dieser romantischen Umgebung mit meiner Liebsten, erhaben zu sein.

Die Sonne ist fast weg. Das Schiff hat abgedreht die Wellen schlagen unaufhörlich weiter an den Strand……. Gute Nacht und denkt an die Zuwendung für den Mukoviszidose Selbsthilfeverein eV. in Kassel. 

2 Antworten auf „D – 03.07.2021 Ostseeküstenradweg von Wismar nach Börgerende 75 KM CP“

  1. Hallo Robert,

    wieder eine tolle Aktion und eine spannende Reise. Da ich meine Rente bereits in das Feuerwerk auf Juist investiert habe, bleiben als Spende nur noch 30€ übrig. Wenn dies aber jeder Deiner Verfolger (neudeutsch: Follower) tut, dann könnte/täte/würde da eine schöne Summe zusammen kommen. Viel Spaß weiterhin beim Radeln und ich freue mich auf weitere Berichte.
    Ulrich S. aus MG

    1. Hallo Ulrich
      Danke für deine Unterstützung und deine sehr guten Hinweise. Ich hab diese doch gleich im heutigen Blog eingeflochten.
      Wünsche dir noch eine gute Zeit im Unruhestand. Bis bald einmal wieder.
      Robert

Schreibe einen Kommentar zu Robert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.