10.07.2017 Barsebäck nach Malmö

Ich hatte schon gar keine Lust an diesem Morgen aufzustehen. Der Grund waren die sanitären Anlagen und das ganze drum herum auf dem Platz. Wider Erwarten habe ich in der Gruppe der jungen deutschen Camper ruhig geschlafen. Für ihre Party mit Lagerfeuer und Gitarrenmusik hatten sie den Strand gewählt. Dieser war gute 100 Meter entfernt. Eine sehr gute Entscheidung.

Laut meiner Karte sollten es heute nur ca. 35 Kilometer bis nach Malmö sein. Nach ca 15 Kilometern war mal wieder der Wurm drin. Ich hatte total die Orientierung verloren. Inmitten einer kleinen Stadt! Die nahe Autobahn mit ihren kleine Seitenwegen hat mich total verwirrt. Doch auf Nachfrage wurde mir von einer Tauben Frau der Weg vorbildlich erklärt. Jetzt ging es weg vom Küstenradweg.

Die Radwege nach Malmö waren, wie im übrigen auch schon die letzten 50 Kilometer, schlecht ausgeschildert. Vom einfahren in die große Stadt habe ich mir mehr versprochen. Bei den Radwegen in die Stadt kann Malmö nicht Punkten. Es ist heute warm, fast windstill und schwül. Das macht sich auch an meiner Kondition bemerkbar. Nach 50 Kilometern bin ich total kaputt. Eine lange Pause im Zentrum baut mich auch nicht wieder auf.

Meine Übernachtung habe ich schon heute Vormittag in einem zentrumsnahen Hostel gebucht. Laut meiner Google Karte ist es nur noch 1 Kilometer entfernt. Schnell bin ich durch die Fußgängerzone dahin gerollt. Das Zimmer war noch nicht fertig. Zum umziehen durfte ich die behinderten Toilette benutzen. Neben den Übernachtungskosten kamen noch die Kosten für ein Wäschepaket von 15 € dazu. Damit machen die so richtig Kohle. Nachdem ich mein Zelt und meine Klamotten im Zimmer zum trocknen ausgebreitet habe ging ich noch kurz in die Stadt. Nach einer Stunde war der Rundgang vorbei und ich legte mich erstmal ins Bett. Jetzt am Abend gönne ich mir noch mein Abschluss Bier.

Morgen nehme ich für die 40 Kilometer nach Trelleburg den Zug, damit ich um 9.30 Uhr die Fähre erreiche. Mittlerweile regnet es leicht und die Luft ist wieder klar. Kaum merklich hat es abgekühlt. Morgen habe ich auf dem Dampfer 10 Stunden Zeit um ein Resümee zuziehen. Mal schauen was dabei herauskommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.