D – 05.07.2021 Ostseeküstenradweg von Born nach Stralsund 68 KM Hotel


…. und morgen erzähl ich euch allen von der super Idee meines Kollegen Ulrich. Das war der letzte Satz im Blog die versprochene Ansage von gestern Abend. Von Ulrich habe ich während unseres gemeinsamen kurzen beruflichen Weg im Rückblick doch so einiges wichtiges und cleveres gelernt. Über die beruflichen Details kann ich hier natürlich nichts berichten. Jedoch sind die alltäglichen Weis- und Klugheiten mehr als erwähnenswert. So war es bei einer Anweisung die von oben, also irgendwie aus Frankreich kam, von Ulrich immer die Gleiche Gegenfrage die er monoton und doch ein wenig süffisant stellte : „Wer ist Frankreich, wie ist sein (ihr) richtiger Name“ kann ich dort anrufen? Das war clever und so manches mal wurde gewaltig der Wind aus den Segeln der Anweisungen genommen. Ich erinnere mich an einen Flug nach Budapest. Auf dem Hinflug sagte er zu mir, dem aufgeregten jungen Kollegen  „Wir kümmern uns jetzt erstmal um uns. Bestellte Wein und nochmals Wein bei der Stewardess. Dort angekommen machte er erstmal das richtige. Er ging in seinen Schuhladen und bestellte sich ein Paar Schuhe aus Pferdeleder. Eben dieser Weise Ulrich machte doch gestern den Vorschlag, dass ein jeder der Leser des Blogs , wie er zum wiederholten Male die Summe von 30€ spenden soll. So kommt doch auch von den Lesern eine beachtliche Summe zusammen. Ich hab natürlich gleich mal in die Statistik geschaut. Am  02.07.2021 wurden die Berichte von 161 Personen gelesen. ….  Oh. Das macht doch schon eine ordentliche Summe für die gute Sache. (Im Schnitt waren es pro Tag 79 Leser) An dieser Stelle meinen Tutor für diese sinnvolle Gedankenstütze meinen lieben Dank.

Die KBF Foundation wird von mir davon Profitieren 😉(KBF= Kurt Bauer foundation) 

https://www.betterplace.org/de/organisations/22516-kurtbauerfoundation-e-v

https://www.betterplace.org/de/organisations/22516-kurtbauerfoundation-e-v

Die ersten 10 Kilometer waren nach der ruhigen und trockenen Nacht gut und abwechslungsreich geradelt. Es ging durch das kleine langgezogene Dorf auf den ursprünglichen gepflasterten Straßen entlang. Die Betonung liegt auf ursprünglich. In der Mitte der Straße lagen die noch ursprünglichen Straßenpflastersteine und rechts und links daneben ein neuer Stein der ohne jedwelche Erschütterung den begeisterten Radler auf seinem vollgefederten Fahrrad dahingleiten ließ. Auch die Radler ohne Vollfederung am Rad bemerkten den Unterschied und genossen die Strecke mit den Blicken auf die meiner Meinung mehr als 80% der mit Reed gedeckten Häuser in dem kleinen beschaulichen Ort Born. In regelmäßigen Abständen gab es kleine verwachsene Fußwege zum Bodden.

Die Blicke auf den Bodden mit seinen vielen Vogelarten, den in der Sonne glitzernden Wellen und den in der Ferne dahin gleitenden kleinen Segeljollen genossen wir zu jederzeit. Wetter.com hat für den Tag ein schnell vorüberziehendes Regengebiet mit Gewitter vorhergesagt. Nach meiner Berechnung sollten wir damit gegen 12.30 Uhr das erste mal konfrontiert werden. Es war in unser er Pause nach fast 40 Km, als der Wind stärker wurde, auffrischte und der erste Donner in Dabitz zu hören war. Wir beschlossen eine Änderung der noch 40 KM vor uns liegenden Strecke und fuhren über Groß Kronshagen, Duvendieck, Klein Kronshagen direkt mit der vollen Kraft des aus Westen kommenden Windes nach Stralsund. Wir blieben trocken, passierten jedoch einige sehr große Regenpfützen auf dem Weg dorthin. Martina hat sich auf diese Reise wacker geschlagen. Es gab kaum Bedarf für weitreichende Diskussionen und auch die physische Belastung hielten sich in moderaten und vertretbaren Grenzen. Das war es mir als Dank wert für diese aufopfernde Einstellung neue Grenzen kennenzulernen und zu meistern, die noch verbleibenden Nächte in einem Hotel in Stralsund zu verbringen. Laut meinem Plan wäre die Ankunft hier erst am Mittwoch Abend erfolgt. Liebe Martina ich danke dir, dass du so geduldig dabei warst und das Projekt- Abenteuer Zelten für dich ein wenig entdeckt hast. Diese 700 KM voller Erlebnisse der positiven wie auch negativen Art von Flensburg bis nach Stralsund kann dir keiner mehr nehmen. Genieße die nächsten Tage auf einem leichten Rad mit vollen Akku ohne Gepäck bei den Ausflügen nach Rügen.  Danke euch allen fürs dabeisein  und ggf. für die Spende an die Mukoviszidose Selbshilfegruppe e.V. in Kassel

Spendenkonto:

Mukoviszidose-Selbsthilfe Kassel e.V.

IBAN: DE85 5235 0005 0000 1356 08

BIC: HELADEF1KOR

Sparkasse Waldeck-Frankenberg

Verwendungszweck = Freidurchatmen + Name des Einzahlers

Es gäbe noch so vieles schönes von dieser entspannenden und wohltuenden Radreise zu berichten. Ein wenig behalte ich für mich alleine….  Bis bald. 



Eine Antwort auf „D – 05.07.2021 Ostseeküstenradweg von Born nach Stralsund 68 KM Hotel“

  1. Lieber Robert, an den Wein kann ich mich ganz und gar nicht erinnern. Die Sohlen der Budapester sind schon lange abgelaufen. Und die Obrigkeitsgläubigkeit bei Accor hatte drei Stufen: Stufe 1 = Frankreich, Stufe 2 = Paris, Stufe 3 = STM. Nur die Franzosen sahen das immer ganz gelassen! Gerne unterstütze ich Deine Aktion auch weiterhin; mit Ratschlag und in barer Münze. Ganz lieben Dank für die Erwähnung der KurtBauer Foundation. Gute Heimeise. Ulrich

Schreibe einen Kommentar zu Ulrich Schweitzer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.